Vortrag: Das Alpenkorps an der Dolomitenfront

„Wer hätte je gedacht, daß wir diese herrlichen Gegenden durch Krieg verschandeln müßten!“,

notierte Generalleutnant Konrad Krafft von Dellmensingen Ende Mai 1915 in sein Tagebuch. Der „Führer des Alpenkorps“ sprach damit aus, was sicher mancher Deutsche dachte, der 1915 den österreichischen Verbündeten in Südtirol zu Hilfe eilte. Der Einsatz des Alpenkorps an der Dolomitenfront liegt nun schon mehr als 100 Jahre zurück. Die Erinnerung an jene deutschen Soldaten, die in den Bergen kämpften und starben verblasst immer mehr. Das vorliegende Buch widmet sich erstmals diesen Männern und versucht die Zeit zwischen Mai und Oktober 1915 in Berichten und Biografien zu rekonstruieren. 300 größtenteils unveröffentlichte Fotografien ergänzen den Text und veranschaulichen nicht nur die Kulturlandschaften Südtirols im Jahr 1915, sondern zeichnen ein lebendiges Bild vom alltäglichen Leben der Soldaten.

Vielleicht um die regionale Komponente des Allgäus noch zu untermauern: Geschildert wird auch das Schicksal einiger Allgäuer, die in den Bergen Südtirols kämpften.

u.a. ist auch ein Mann aus Kempten in einem relativ großen Kapitel im Buch vertreten!

Dr. Immanuel Voigt lebt und arbeitet als freier Historiker und Autor in Jena. Seine Forschungsschwerpunkte liegen vor allem in der Militär-, Erinnerungs-, und Regionalgeschichte, zu denen er zahlreiche Publikationen vorgelegt hat.

Wo: Saal der St. Ulrichskirche in Kempten, Schumacherring 65.
Zeit: 18:30
Parken: Brodkorbweg, Ulrichstraße -> von hier auch Zugang zum Saal.
Parken ist hier in allen Seiten- und Nebenstrassen sehr gut möglich.
Alle sind eingeladen, Getränke da.
Willi